B(L)OGBUCHEINTRAG Captain Jérome, Winter 2018/19

In diesem Jahr kamen viele Menschen in unsere „Releasing – Fortbildungen für emotionales Gleichgewicht und inneren Frieden“, die von neuen, ihnen bisher unbekannten physischen und psychischen, depressiv anmutenden Zuständen der Erschöpfung erzählten, für die sie weder in ihrer Biographie, noch in ihrer Lebensführung oder in der ihnen bekannten Literatur eine Erklärung finden konnten.

Tatsächlich erfuhren die Teilnehmer während einer Tiefenentspannung in der Releasing – Arbeit nach Dr. E. und R. Lindwall sich selbst im subtilen Grenzbereich zwischen individuellen und kollektiven Schichten des Unterbewusstseins als „negativ“, „depressiv“ und „hoffnungslos“ aufgrund der zunehmend als bedrohlich und chaotisch wahrgenommenen ökologischen und politischen Weltsituation. Teilnehmerzitat:

„Ich bin physisch vollkommen gesund, aber ich fühle mich manchmal so, als hätte ich starke seelische Atembeschwerden, so als könnte meine Seele kein Licht mehr von der Sonne und „von Oben“ einatmen vor lauter negativen Nachrichten, Berichten und eskalierenden Krisen überall auf der Welt und den in der Atmosphäre herum geisternden Ängsten, Sorgen und Aggressionen von Milliarden von Menschen.“

Dieses Beispiel sensibilisiert unser Bewusstsein für 2 Fragen, die wir uns in dieser hoffentlich besinnlichen, winterlichen und globalen Übergangszeit selbst beantworten müssen, wenn wir 2019 und in der Zukunft unser individuelles Lebensschiff bewußt, gesund und sicher durch die hohen Wellen der globalen Krisen des planetaren Bewusstseinswandels steuern wollen.

Bin ich mir überhaupt der konkreten physikalischen und energetischen Wechselwirkung zwischen meiner eigenen physischen und geistigen Existenz und den mentalen und emotionalen Einflüssen aus meiner Umgebung und aus dem kollektiven Unterbewusstsein der Menschheit bewußt? Sprich: Bin ich mir bewußt, dass mein Körper/Bewusstsein – System ein elektro-magnetisches Feld, eine „Aura“ besitzt und weiß ich, wie ich meine „Energie“, „Ausstrahlung“ und meine „Aura“ schützen und stärken kann?

2. Was bedeutet mir die Empfehlung vieler großer geistlicher Lehrer der Menschheit, wie Buddha und Jesus Christus, die übereinstimmend dazu geraten haben: „Sei in der Welt, aber nicht von der Welt!“ Wir sind, um mit den Begründern der Releasing – Arbeit zu sprechen, „inneres Bewusstsein“, in der westlichen Tradition „Seele“ und in der östlichen Tradition „Selbst“ genannt. Wir haben aber auch einen physischen Körper und ein (vergängliches) personales Bewusstsein, durch welches wir uns in der äußeren Welt ausdrücken, solange wir in dieser Welt sind.

Die Herausforderung besteht also darin, den weit verbreiteten „vertikalen Konflikt“ zwischen unserem äußeren personalen Bewusstsein und unserem inneren seelischen Bewusstsein loszulassen und unser Leben in einen Tanz des Gleichgewichtes zwischen verschiedenen Hierarchie – Ebenen unseres Bewusstseins zu verwandeln. Tatsächlich unabhängig von äußeren Umständen können wir lernen das Leben als Tanz und Spiel zu erfahren, so wie es alle großen Mystiker beschrieben haben.

Wenn ich weiß, dass ich in meiner Essenz als Seele, „liebendes Bewusstsein“ bin, dann kann ich auch, vor und nach allen anderen täglichen äußeren Aktivitäten, zuerst mal meine eigene innere Umweltverschmutzung auflösen, in dem ich meine Flucht und Widerstände vor mir selbst und meinen negativen Gedanken und Gefühle loslasse, sie akzeptiere, fühle, der Liebe in mir übergebe und sie sich so auflösen können. Die „Negativität der Welt“, kann uns nur solange belasten und sich an uns haften, solange sie in unseren eigenen negativen Gefühlen und Gedanken auf einen Widerhall trifft.

Und wenn ich weiß, dass ich weltliche und zwischenmenschliche Verpflichtungen und eine Aufgabe in der Welt habe, dann kann ich auch meine Widerstände als Seele loslassen, auf diesem Planeten, in dieser Zeit und in diesem Körper zu sein und „ emotional neutral“ meine sozialen Rollen spielen und dabei mir selbst und meiner Berufung vertrauen. Schauspieler sind wir doch alle. Nur sollten wir unsere sozialen Rollen eben bewußt spielen, anstatt von unseren Rollen gespielt zu werden.

Wir brauchen also beides: Das Herz des Engels unseres wahren, innersten Seins und dessen innige Zärtlichkeit, Wärme, Barmherzigkeit, bedingungsloses Mitgefühl und Liebe, genauso wie persönliche Verantwortlichkeit, Integrität, Mut, Haltung, Entschiedenheit und den leeren Geist eines gewaltlosen. friedlichen Kriegers, der bereit ist in jedem Augenblick seines Lebens alles loszulassen und im „Hier und Jetzt“ allein der Intuition seiner Seele zu vertrauen.

Es tut mir leid, dass ich diese Gedanken zur Jahreswende 2018/19 aus Zeitgründen heute hier nur ansprechen, aber nicht in vollem Umfang entfalten kann. Mögen sie als Anregung zur Wachsamkeit im Umgang mit uns selbst genügen.

Wer lernen möchte, wirklich loszulassen und frei von emotionalen Verhaftungen in Frieden mit sich selbst seine seelischen Aufgaben in allen Lebensphasen zu erfüllen, ist herzlich Pfingsten 2019 zu einem unverbindlichen Vorbereitungsseminar für unsere neuen Fortbildungen für Paare und Professionelle hier bei uns zuhause in Linz am Rhein eingeladen.

Nur durch kontinuierliches Loslassen werden wir emotional so gelassen und seelisch durchlässig, dass die viel höheren transzendenten und universalen Einflüsse von GNADE aus höheren Ordnungen des einen „kosmischen Bewusstseins“ uns erreichen und unser Leben verwandeln können. Wir sind vielfache Zeugen, dass diese Wunder wahrer Liebe und des „Erwachens“ tatsächlich mitten in der geistigen Verdunkelung von Zeit und Welt geschehen, unseren Teilnehmern ein besseres Leben im Einklang mit sich selbst in allen Lebensbereichen ermöglichen und eine bessere Zukunft schon heute vorbereiten.

Wir danken „auf den Knien unseres Herzens“ für die Releasing – Arbeit als Werkzeug des manchmal auch „Gnade“ genannten Wirkens des „Höheren Bewusstseins“. Mehr noch danken wir Euch, den Menschen, die es möglich gemacht haben, dass wir uns im „Geist von bedingungslosen Mitgefühl und Liebe“ der Releasing – Arbeit von Dr. E. und R. Lindwall auch 2018 dort begegnen durften, wo die Sprache verklingt und der unendlich stille, heilige Raum in allen Räumen nie endet und nicht beginnt…

Gesegnete Weihnachten und stille Tage „jenseits des Schweigens“ wünscht Euch von Herzen,

Captain Jérome, alias Markus Langholf, Linz am Rhein, Weihnachten 2018

Jenseits des Schweigens

Jenseits des Schweigens, dem wir lauschen,
wird eine Stimme klingen.

Jenseits der Finsternis, die uns umkreist,
wird ein Licht brennen.

Jenseits der Fäulnis, die uns zersetzt,
wird ein Körper keimen.

Jenseits der Leere, die uns füllt,
wird eine Seele schweben.

Jenseits der Dumpfheit, der wir erliegen,
wird ein Geist leuchten.

Einer hat dieses Seiende jenseits jeden Endes
und jenseits aller Nichtse „Gott“ genannt.
Andere hatten nicht gewagt das mächtige Unbekannte
mit einer selbstgewählten ungefähren Benennung zu
belasten.

Galan Tschinag, CD „Houguvaj“, Schamanengesänge
(Mit besonderem Dank und Gruß an Renate Ziemann)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.